Wer interessiert sich schon für Politik ?


Mit 17 Jahren bei den Jusos

Mit 17 Jahren habe ich mich entschlossen, mich politisch zu betätigen. Mein Interesse an Politik und Wirtschaft war schon immer groß. Es ist zwar heutzutage unüblich, dass man sich mit 17 Jahren für Politik begeistert, aber es ist nicht verkehrt. Ich hatte es damals satt, dass immer alles über meinen Kopf entschieden wurde. Entscheidungen waren nicht immer nachvollziehbar (leider hat sich das in den letzten zehn Jahren auch noch nicht geändert) und ich fluchte wie viele Menschen darüber. Bis ich irgendwann einmal auf den Gedanken kam, was machst Du eigenlich gegen diese Entscheidungen ?

Um Entscheidungen beeinflussen zu können und um das Gemeinschaftsleben zu verbessern bzw. zu verändern, muss man selber ein Stück dazu beitragen. Dieses kann in vielfältiger Form passieren. Die einen engagieren sich in Sportvereinen, die anderen in Bürgervereinen oder Bürgerinitiativen, Verbänden aller Art oder aber in Parteien. Alle diese Engagements sind wichtige und richtige Grundpfeiler unserer Gesellschaft und wir müssten öfter bei politischen Entscheidungen auf die Menschen die sich engagieren hören.

Ich entschied mich neben Engagements in Verbänden und Vereinen auch für die Betätigung in einer Partei. Natürlich kam hinzu, dass Politik immer ein wichtiger Punkt in unserer Familie gewesen ist. Wahrscheinlich war das auch ein Auslöser, warum ich mich für Politik interessiert habe und schließlich in der vierten Generation Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wurde.

 

Angefangen hat alles bei den Jusos


Angela Holz,Florian Eiben,Wolfgang Jüttner,Henning Schlange

Angefangen hat alles damals bei den Jusos. Ich bin Anfang des Jahres 2000 in der Stadt Oldenburg auf die Jusos aufmerksam geworden. Damals hatten die Jusos Oldenburg dort einen Infostand zum Thema Studiengebühren aufgebaut und so kam ich mit ihnen ins Gespräch.

Zwei Monate danach entschloss ich mich, einmal bei einer Juso Sitzung vorbeizuschauen. Es hatte mir dort an diesem Abend sehr gut gefallen und so ging ich immer regelmäßiger dort hin. Schließlich trat ich im Mai 2000 der SPD bei. Ende 2001 fand die Jusos Bezirkskonferenz für die Region Weser-Ems in Leer statt. Diese Konferenz findet alle zwei Jahre statt und dort wird der Juso Bezirksvorstand gewählt.

Für die Jusos in der Stadt Oldenburg wurde ich nominiert, um als stv. Juso Bezirksvorsitzender die Interessen der Oldenburger Jusos zu vertreten. Das Amt als stv. Juso Bezirksvorsitzender hatte ich dann bis April 2009 inne. Zwischenzeitlich wurde ich in Oldenburg zum Juso Vorsitzenden gewählt. In der Zeit von Anfang 2002 bis Ende 2005 füllte ich dieses Amt mit Leidenschaft aus, weil ich merkte, dass man wirklich in der Politik etwas verändern kann, wenn man es denn probiert.

Einen kleinen Abstecher hatte ich Ende 2004 noch eingelegt. Auf Wunsch des damaligen Juso Bezirksvorstandes kandidierte ich für den Juso Landesvorstand und wurde dann auch zum stv. Landesvorsitzenden der Jusos Niedersachsen gewählt. Diese Zeit war einmalig und sehr interessant.

 

Der Ortsverein ist die Basis der Politik


Wahl zum stv. Ortsvereinsvorsitzenden der SPD Oldenburg-Süd

Durch meinen Eintritt in die SPD wurde ich automatisch Mitglied im SPD Ortsverein Bümmerstede, Kreyenbrück und Krusenbusch. Die Oldenburger SPD gliedert sich in sechs Ortsvereinen auf, die mit den Wahlkreisen zur Kommunalwahl identisch sind und je nach Wohnort wird man einem Ortsverein zugeordnet.

Der Ortsverein ist für mich die Basis der Partei. Dort sind alle Generationen, Berufgruppen usw. vertreten. Dort wird über aktuelle Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik gesprochen und Diskutiert. Man kennt die Probleme vor Ort und man weiß, was die Menschen bewegt.

 

Auf den Weg in den SPD-Parteivorstand in der Stadt Oldenburg


Kampfkandidatur: T. Matheja, F. Eiben, MdL J. Krogmann

Neben den sechs Ortsvereinen in der Oldenburger SPD und den Arbeitsgemeinschaften (Jusos, 60plus, etc.) gibt es auch noch den SPD Unterbezirk Oldenburg-Stadt. Dieser setzt sich aus einer/einem Vorsitzende/n zusammen, drei Stellvertretern, Kassierer, Schriftführer und Beisitzern zusammen. Die Vorsitzenden aus den Ortsvereinen und den Arbeitsgemeinschaften gehören automatisch als beratende Mitglieder dazu. Dadurch, dass ich bis 2005 Vorsitzender der Jusos in Oldenburg war, gehörte ich auch dem Unterbezirksvorstand automatisch an.

Auf dem SPD Parteitag im Jahr 2005 wurde ich dann auch als Beisitzer in den Unterbezirksvorstand gewählt. Auf dem SPD Parteitag im April 2009 hatte ich als stellvertretender Vorsitzender kandidiert, nachdem ich von vielen Mitgliedern in der Partei angesprochen wurde, ob ich das nicht machen möchte.

Ich bin an diesem Abend nicht als stellvertretender Vorsitzender gewählt worden, da ich zwei weitere Gegenkandidaten hatte. Dieses waren Thomas Matheja und unser damaliger Landtagsabgeordneter und heutiger Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (im ersten Wahlgang viel das Stimmenergebnis wie folgt aus: Eiben 28, Matheja 32 und Krogmann 35 Stimmen). Gewählt wurde dann Jürgen Krogmann in einem zweiten Wahlgang gegen Thomas Matheja mit 49 zu 47 Stimmen.

 

Was bewegt die Menschen ?


Gespräch mit dem SoVd-Oldenburg

Für meine politische Arbeit ist es mir immer wichtig zu wissen, was die Menschen vor Ort bewegt, wo es Probleme gibt, was die Ängste sind. Als Politiker habe ich die Aufgabe, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Oldenburg und nicht die Interessen der Lobbyisten zu vertreten. Dieses geht aber auch nur, wenn man weiß, was die Menschen bewegt und wenn einem auch zugetragen wird, wo es Probleme gibt. Aus diesem und anderen Gründen bin ich Mitglied in zahlreichen Organisationen, da man dort meistens auf Menschen trifft. Nehmen Sie daher ruhig Kontakt mit mir auf, wenn Ihnen etwas am Herzen liegt.

 

Ratsherr in der Stadt Oldenburg

Bei der Kommunalwahl im September 2006 bin ich für die Oldenburger SPD in den Stadtrat gewählt worden. Die Bürgerinnen und Bürger in meinem Wahlbereich, der die Stadtteile Kreyenbrück, Bümmerstede und Krusenbusch umfasst, haben mir ihr Vertrauen geschenkt und mich als direkt gewähltes Ratsmitglied in den Oldenburger Stadtrat gewählt.

Meine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Jugend-, Soziales- und Schule. Aus diesem Grund bin ich Mitglied für die SPD-Fraktion im Jugendhilfe-, Sozial- und Schulausschuss. Hinzu kommt noch der Ausschuss für Personal, Gleichstellung und Organisation. Desweiteren bin ich Mitglied im Aufsichtsrat der Verkehr und Wasser GmbH (VWG) und wurde dort im November 2006 zum stv. Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.

Durch meinen beruflichen Umzug nach Ostfriesland musste ich leider die Ratsarbeit zum Ende der Wahlperiode im September 2011 einstellen. Das bedaure ich, da mir die Ratsarbeit wirklich viel Spass gemacht hatte und ich merken konnte, dass man einiges bewegen kann, wenn man es möchte. Für meine Tätigkeit bin ich von der Stadt Oldenburg mit dem großen Lambertussiegel in Bronze ausgezeichnet worden.

 

Folge mir auf Facebook

News

20.11.2019 20:10 WIR WÄHLEN EINE NEUE SPITZE
Die Abstimmung läuft. Entscheide jetzt, wer uns in die neue Zeit führen soll. WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT! Deine Entscheidung. Deine Verantwortung. Bestimme bis zum 29. November, wer uns in die neue Zeit führen soll. Informieren auf https://unsere.spd.de/ablauf/

20.11.2019 19:10 Handelspolitik: 78 Prozent der Deutschen halten EU für durchsetzungsstärker als ihr Land allein
78 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die Europäische Union die Handelsinteressen ihrer Mitgliedstaaten besser verteidigt, als dies die Länder in Eigenregie leisten würden. Europaweit teilen 71 Prozent der Befragten diese Sichtweise. 67 Prozent der Deutschen und europaweit 60 Prozent der Bürger meinen, dass sie vom internationalen Handel persönlich profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt

20.11.2019 19:00 Starke Rechte für starke Kinder
Heute werden die Kinderrechte der Vereinten Nationen 30 Jahre alt. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das ein guter Anlass, für starke Rechte für starke Kinder und Jugendliche zu werben. Wir begrüßen, dass Justizministerin Christine Lambrecht noch in diesem Jahr einen Gesetzesentwurf für Kinderechte im Grundgesetz vorlegen wird. „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Kernelemente der VN-Kinderechtskonvention

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

Ein Service von websozis.info